Emotional ging es bei der Meisterfeier der Berliner her. Foto: BR Volleys

11Mai2018

Emotionale Meisterfeier bei den BR Volleys

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge feierte der Deutsche Meister 2018 seinen traditionellen Saisonabschluss. Am Donnerstagabend zelebrierten die BR Volleys den sechsten Titel innerhalb von nur sieben Jahren und verabschiedeten zwei der Erfolgsgaranten dieser Ära. Neben Robert Kromm (Karriereende) und Paul Carroll (Wechsel nach Russland) galt der tosende Applaus der mehr als 400 Gäste auch dem scheidenden Cheftrainer Stelian Moculescu.

Durch die emotionale Meisterfeier führte an diesem Abend in der Max-Schmeling-Halle Berlins Manager Kaweh Niroomand. Zunächst erfolgte der Rückblick auf eine Spielzeit mit Höhen und Tiefen, die in der an Spannung kaum zu überbietenden Finalserie gegen den VfB Friedrichshafen ihr würdiges Ende fand. Nach einem klaren 3:0-Erfolg im Showdown am Bodensee dürfen sich die Männer in Orange auch weiterhin Deutscher Meister nennen.

Trainer Stelian Moculescu, als „Feuerwehrmann” im Februar aus dem Ruhestand an die Spree gekommen, wird sein Engagement bei den BR Volleys nicht fortsetzen. Kaweh Niroomand dankte der Trainerlegende in besonderem Maße: „Wir beide haben den deutschen Volleyball in den letzten 35 Jahre maßgeblich geprägt und nun gemeinsam einen überragenden Abschluss gefeiert.” Moculescu selbst stand die Zufriedenheit ins Gesicht geschrieben: „Ich möchte mich für die offene Art, mit der ich hier empfangen wurde, bedanken. Die Max-Schmeling-Halle ist die schönste Arena und die Berliner sind einfach ein großartiges Publikum. Diese Saison war nicht immer leicht, aber wir haben eine geile Mannschaft, die gestern in der ZF Arena auf den Punkt da war. Die Arbeit für die BR Volleys war mir ein Vergnügen und eine Ehre. Mit diesem Abschied kann ich meine Trainerkarriere zufrieden beenden.”

Emotional wurde es bei der Verabschiedung einiger Protagonisten, die das Gesicht der BR Volleys in der jüngeren Vergangenheit und eine äußerst erfolgreiche Ära geprägt haben. Nach sechs Meistertiteln sowie einem Pokal- und Europacup-Sieg hieß es für Paul Carroll nach sieben Jahren Abschied nehmen. Der Australier war sichtlich gerührt: „Diese sieben Jahre hier in Berlin waren unglaublich. Die Unterstützung der Fans hat uns zu so vielen Titeln getragen. Mein Dank gilt Kaweh und dem gesamten Team um das Team. Ich werde die Stadt und den Verein für immer vermissen.”

Kapitän Robert Kromm, der nur einen Titel weniger als sein langjähriger Weggefährte Carroll sammelte, sagte ebenfalls Adieu. Mit 34 Jahren beendet das Aushängeschild des Hauptstadtclubs seine Karriere als Profisportler und hinterlässt eine riesige Lücke: „Mein großer Dank gilt meiner Familie, die das Leben als Profi mitgemacht und ermöglicht hat. Es war eine riesige Zeit bei den BR Volleys und ich habe dem Verein so unendlich viel zu verdanken.“ Die beiden Vereinslegenden werden zukünftig Mitglieder der HALL OF FAME des nun neunmaligen Deutschen Meisters sein.

Schließlich wurde auch der Abschied von drei anderen frisch gebackenen Deutschen Meistern verkündet. Die „back-to-back“ Champions Graham Vigrass und Luke Perry zieht es auf ihrem Karriereweg ebenso weiter wie den „französischen Magier“ Pierre Pujol. Mit Stolz verkündete Manager Niroomand, dass der ehemalige SCC JUNIOR Sebastian Kühner ein weiteres Jahr für den Hauptstadtclub zuspielen wird. Mit Adam White, Kyle Russell, Steven Marshall, Aleksandar Okolic, Egor Bogachev und Georg Klein laufen die Gespräche für die kommende Spielzeit noch.

Bei der traditionellen und abschließenden Trikotversteigerung wurde die Rekordsumme von 8.910 EUR für die SCC JUNIORS und deren neues Kinder- und Jugendzeit erzielt.

Von:  BRV/weg

volleyball magazin - inhalt und probelesen
Wir auf Facebook
VM Probeheft
philippka shop
Leistungsreserve Athletiktraining
DVD • funktionelles Athletiktraining