Der SCC Berlin ist gerüstet für das Topspiel gegen Friedrichshafen. Foto: Eckhard Herfet

25Mär2011

Kribbeln vor dem Gipfeltreffen der SCC- und VfB-Stars – Nervosität auf den unteren Rängen

Ein Trailer auf der Website, eine Kooperation mit den Kultstars der Veranstaltungsreihe „Stars in Concert”, eine Live-Übertragung auf www.cpm24.tv, Erinnerungen an den Bundesliga-Zuschauerrekord, aufgestellt vor zwei Jahren mit 7700 Fans in der Max-Schmeling-Halle –keine Frage: Das Gipfeltreffen zwischen dem SCC Berlin und dem VfB Friedrichshafen am Samstag, 26. März, sorgt für Kribbeln. Um 19.30 Uhr steigt das Duell zwischen dem Tabellen-Dritten und dem Spitzenreiter, die aktuell nur zwei Punkte trennen: 42:2 haben die Häfler, 40:4 die Hauptstädter.

Auf der Website der Berliner (www.scc-volleyball.de) finden Freunde von Statistiken eine Bilanz zwischen beiden Klubs, die SCC-Geschäftsstellen- und Marketingleiter Matthias Klee wie folgt kommentiert: „72 Mal trafen die Erzrivalen bisher in der Bundesliga und den Play-offs aufeinander, 52 Spiele konnte der VfB für sich entscheiden. Die Statistik spricht für einen erneuten Sieg Friedrichshafen, aber die Situation ist für Berlins Volleyballteam Numemr eins keineswegs aussichtslos.” Für den Charlottenburger Sportclub spricht seine Heimbilanz von zehn Siegen – nur die Partie gegen Pokalsieger Generali Haching (1:3) wurde verloren. Dem kann das Team von Trainer Stelian Moculescu allerdings 18 Siege ohne Satzverlust entgegen halten. Erst in den letzten drei Partien gegen Haching und die A!B!C Titans Berg. Land sowie in Düren ging mal ein Satz verloren.

Für zwei VfB-Stars ist es immer ein besonderes Vergnügen, in die Hauptstadt zu reisen: Schließlich sind Marcus Böhme und Christian Fromm auch in Berlin volleyballerisch ausgebildet worden. Fromm sagt: „Das sind in Berlin immer schöne Spiele vor jeder Menge Zuschauern – mit dem schönen Nebeneffekt, dass es meine Heimat ist.” Marcus Böhme sagt: „Ich bin in der Schmeling-Halle noch ungeschlagen. Und das soll auch so bleiben. So eine große Kulisse beflügelt beide Teams.”

Letztlich geht es auch darum, sich für die am 9. April beginnenden Play-off-Viertelfinalspiele die beste Ausgangsposition zu sichern. Zwei Spieltage vor Abschluss der Normalrunde sind Friedrichshafen, Haching, Berlin und der Moerser SC als Tabellen-Vierter auf jeden Fall dabei. Haching ist am Sonntagnachmittag zu Gast bei den RWE Volleys Bottrop (Spielbeginn ist um 16 Uhr). Moers hat das Wochenende am Donnerstagabend mit dem souveränen 3:0 (25:17, 25:18, 25:16) gegen den EnBW TV Rottenburg eingeläutet und damit Platz vier gefestigt.

Auch bei den RWE Volleys Bottrop und in Düren haben sie mit den Planungen für die Play-offs begonnen. Bottrops Manager Wolfgang Donat hat sich sogar schon den Moerser SC als Wunschgegner ausgeguckt, weil einige ehemalige MSC-Spieler heute für Bottrop spielen und „die kitzeln in diesen besonderen Spielen noch ein paar Prozent raus”, so wurde Donat zitiert. Bottrop bekommt es am Sonntag (ab 16 Uhr) mit Pokalsieger Haching zu tun. Düren erwartet den EnBW TV Rottenburg.

Um die übrigen drei Play-off-Plätze wird es garantiert noch heiße Kämpfe geben. Die Kandidaten sind die Netzhoppers KW-Bestensee, Rottenburg, CV Mitteldeutschland und der VC Gotha. Interessanterweise wird es an den letzten beiden Normalrundenspieltagen kein direktes Aufeinandertreffen von Team aus diesem Quartett geben.

Bitter wird es für jene beiden Klubs, die den Sprung in die Top Acht verpassen: Sie müssen in die Play-down-Runde mit vier Teams und gemeinsam mit dem TV Bühl und den A!B!C Titans Bergisches Land zwei Absteiger in die 2. Liga ermitteln. Angesichts der knappen Abstände zwischen den Netzhoppers (Siebter mit 20:24 Punkten) und Bühl (Elfter mit 14:30 Punkten) ist hier nicht weniger Spannung geboten als im Kampf um die Toppositionen. Einzig die A!B!C Titans Bergisches Land scheinen bereits aussichtslos abgeschlagen zu sein. Hinter dem Vorletzten liegt das Zurich Team VCO Berlin, das außer Konkurrenz im Oberhaus mitspielt und nicht in den Abstiegskampf eingreifen wird.

Ergebnis vom 24. März
1. Liga Männer

Moerser SC – EnBW TV Rottenburg 3:0 (25:17, 25:18, 25:16)

Die nächsten Termine
1. Liga Männer

24.03.2011 19:30 Moerser SC – EnBW TV Rottenburg (RWE-Sporthalle)
26.03.2011 19:30 SCC Berlin – VfB Friedrichshafen (Max-Schmeling-Halle, live auf www.cpm24.tv)
26.03.2011 19:30 evivo Düren – EnBW TV Rottenburg (Arena Kreis Düren)
26.03.2011 A!B!C Titans Berg. Land – NETZHOPPERS KW-Bestensee (Bayer-Sporthalle)
26.03.2011 20:00 Zurich Team VCO Berlin – CV Mitteldeutschland (Sporthalle Anton-Saefkow-Platz)
26.03.2011 20:00 TV Bühl – VC Gotha (Schwarzwaldhalle Bühl)
27.03.2011 16:00 RWE Volleys Bottrop – Generali Haching (Dieter Renz Halle)
30.03.2011 20:00 VC Gotha – Zurich Team VCO Berlin (Goldberghalle)

Der Link zur Tabelle:
http://www.volleyball-bundesliga.de/1blmtabelle

und zum kompletten Spielplan:
http://www.volleyball-bundesliga.de/1blmspielplan

Von:  DVL

volleyball magazin - inhalt und probelesen
Wir auf Facebook
VM Probeheft
philippka shop
Leistungsreserve Athletiktraining
DVD • funktionelles Athletiktraining