Salvador Hidalgo Oliva (Berlin) im Angriff gegen den VfB-Block. Foto: Eckhard Herfet

27Mär2011

8045 Zuschauer – Rekordkulisse beim 3:1 des SCC Berlin gegen Meister Friedrichshafen

Die Volleyball-Bundesliga feiert einen neuen Zuschauerrekord: 8045 Fans verfolgten am Samstagabend in der Berliner Max-Schmeling-Halle das Top-Duell zwischen dem Tabellendritten SCC Berlin und Spitzenreiter VfB Friedrichshafen. Dabei war die Konkurrenz nicht von schlechten Eltern: Alba Berlin lockte zum Basketball-Hit gegen Bamberg 14 500 Fans in die Halle und im ZDF lief das Fußball-EM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Kasachstan. Wer den Charlottenburgern die Daumen gedrückt hatte, konnte glücklich den Heimweg antreten, denn der SCC machte den Dreikampf an der Spitze durch seinen 3:1 (27:25, 25:20, 14:25, 25:21)-Erfolg wieder spannend. Nach dem 3:1 (25:23, 22:25, 25:11, 25:20) von Pokalsieger Generali Haching am Sonntag bei den RWE Volleys Bottrop hat das Spitzentrio vor dem letzten Spieltag der Hauptrunde nun unisono 42:4 Punkte auf dem Konto.

Der Moerser SC geht als Tabellenvierter in die Play-off-Viertelfinals. Sein Gegner wird im direkten Duell der ebenfalls punktgleichen Teams aus Düren und Bottrop ermittelt. Die Netzhoppers haben sich durch das 3:2 in Wuppertal endgültig für die Play-offs qualifiziert. Der EnBW TV Rottenburg, CV Mitteldeutschland und VC Gotha indes kämpfen um den letzten Play-off-Platz. Den hat der TV Bühl durch die Heimniederlage gegen Gotha verpasst. Mit Bühl und den A!B!C Titans Berg. Land stehen zwei der vier Teams für die Play-down-Runde fest.

Die Fans in Berlin erlebten einen echten Klassiker, den ein spielstarker SCC am Ende verdient mit 3:1 gewann. Vielleicht war schon der Auftaktsatz  richtungsweisend, denn hier vergab der VfB nach vorheriger SCC-Dominanz zwei Satzbälle. Trotzdem schwärmte auch VfB-Coach Stelian Moculescu nach dem Spiel: „Das war ein Fest für Volleyball. Glückwunsch an die Organisatoren vom SCC. Wir haben ein gutes Spiel gesehen, das Berlin verdient gewonnen habt.” Groß war der Jubel auf Berliner Seite. „Einsatz und Motivation waren überragend”, strahlte SCC-Manager Kaweh Niroomand im TV-Interview auf www.cpm24.tv. „Wir haben den Rekord geschafft – trotz großer Konkurrenz. Wenn wir jeden Ball vom Boden kratzen, haben wir eine Chance gegen den VfB und das war heute so.” Auch SCC-Coach Mark Lebedew war überglücklich: „Die Stimmung war total geil, die Fans haben ein gutes Spiel gesehen. Wir haben im entscheidenden Moment die entscheidenden Punkte gemacht.”?

Der Moerser SC untermauerte den ersten Platz hinter dem Top-Trio bereits am Donnerstag mit dem ungefährdeten 3:0 (25:17, 25:18, 25:16) über den EnBW TV Rottenburg – gleichzeitig der vierte Sieg in den letzten fünf Spielen. Nur beim SCC gab es zwischendurch eine Niederlage. „Wir haben binnen zwölf Tagen das fünfte Spiel gespielt – und ich muss meiner Mannschaft danken, dass sie diese Belastung so gut überstanden hat”, freute sich MSC-Coach Chang Cheng Liu. „Ich freue mich, dass wir so wenig Fehler gemacht haben und mit der Konzentration keine Probleme hatten.” Anders sah die Gemütslage bei Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger aus: „Zwischen dem Tabellenvierten und dem Tabellenachten war fast ein Klassenunterschied zu sehen. Wir haben zu viele Fehler gemacht – vor allem unsere Annahme war ein Schwachpunkt.”

Der Ausflug in den Westen war für den TVR ein Flop, denn zwei Tage später gab’s beim 1:3 (17:25, 25:23, 25:27, 22:25) bei evivo Düren eine weitere Niederlage. Zwar hielten die Rottenburger die Partie länger offen als gegen Moers, kassierten am Ende aber ihre vierte Niederlage in Folge.

Für den TV Bühl hat sich der Trainerwechsel noch nicht ausgezahlt. Auch das zweite Spiel unter der Regie des Argentiniers Ruben Wolochin ging verloren – mit 1:3 (23:25, 25:20, 21:25, 23:25) gegen den VC Gotha. Damit nahm der Aufsteiger Revanche für die 0:3-Pleite in der Hinrunde und hält sich vor dem Heimspiel gegen den VCO Berlin am Mittwoch noch die Chance auf die Play-offs offen. „Meine Mannschaft hat sich von der hitzigen Atmosphäre in der Halle nicht beirren lassen und stets den Kopf oben behalten”, sagte Gothas Trainer Jörg Schulz. „Wir hatten leichte Vorteile im Zuspiel, in der Mitte und auf der Diagonalposition.”

Die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen brachten ihre Play-off-Teilnahme mit dem hart erkämpften 3:2 (24:26, 25:14, 25:18, 22:25, 15:9) in Wuppertal vorzeitig unter Dach und Fach. „ Es war das erwartet kampfbetonte Spiel gegen einen erwartet unangenehmen Gegner, der alles versucht hat”, sagte Trainer Mirko Culic.  „Positiv war vor allem, dass wir  nur acht Fehler im Aufschlag gemacht haben. Wir waren die bessere und cleverere Mannschaft.”

Der CV Mitteldeutschland hielt sich die letzte Chance auf die Play-offs mit einem 3:1 (18:25, 25:19, 25:18, 25:17) beim VCO Berlin offen, wobei die Mücke-Schützlinge allerdings eine lange Anlaufzeit benötigten.

Pokalsieger Generali Haching sicherte sich mit dem 3:1 bei den RWE Volleys Bottrop wieder Tabellenplatz zwei – einen Satz vor dem SCC Berlin. Die Schützlinge von Trainer Teun Buijs mussten die vierte Heimniederlage hinnehmen.

Erst der letzte Spieltag der Hauptrunde wird die Entscheidung bringen, wer sich in den Play-offs gegenübersteht und wer in die Play-down-Runde muss. Der VfB Friedrichshafen hat mit dem Heimspiel gegen den TV Bühl beste Karten, den Platz an der Sonne zu behalten. Schwerer haben es da schon die Verfolger Haching (beim CV Mitteldeutschland) und Berlin (bei den Netzhoppers). Die RWE Volleys aus Bottrop und evivo Düren kämpfen im West-Derby um Platz fünf. Der VC Gotha könnte die Play-off Teilnahme mit den beiden noch ausstehenden Heimspielen gegen den VCO Berlin am Mittwoch und dann am Samstag gegen den Moerser SC noch perfekt machen. Gute Chancen auf Platz acht hat aber auch der EnBW TV Rottenburg, der die A!B!C Titans Bergisches Land empfängt.

Ergebnisse vom 24. bis 26. März
1. Liga Männer

Moerser SC – EnBW TV Rottenburg 3:0 (25:17, 25:18, 25:16)
SCC Berlin – VfB Friedrichshafen 3:1 (27:25, 25:20, 14:25, 25:21)
evivo Düren – EnBW TV Rottenburg 3:1 (25:17, 23:25, 27:25, 25:22)
A!B!C Titans Berg. Land – NETZHOPPERS KW-Bestensee 2:3 (26:24, 14:25, 18:25, 25:22, 9:15)
Zurich Team VCO Berlin – CV Mitteldeutschland 1:3 (25:18, 19:25, 18:25, 17:25)
TV Bühl – VC Gotha 1:3 (23:25, 25:20, 21:25, 23:25)
RWE Volleys Bottrop – Generali Haching 1:3 (23:25, 25:22, 11:25, 20:25)

Die nächsten Termine
1. Liga Männer

30.03.2011 20:00 VC Gotha – Zurich Team VCO Berlin (Goldberghalle)
02.04.2011 14:00 RWE Volleys Bottrop – evivo Düren (Dieter Renz Halle, live auf www.cpm24.tv)
02.04.2011 19:30 EnBW TV Rottenburg – A!B!C Titans Berg. Land (Paul-Horn-Arena)
02.04.2011 19:30 NETZHOPPERS KW-Bestensee – SCC Berlin (Landkost-Arena Bestensee)
02.04.2011 19:30 VfB Friedrichshafen – TV Bühl (ZF Arena Friedrichshafen)
02.04.2011 19:30 VC Gotha – Moerser SC (Goldberghalle)
02.04.2011 19:30 CV Mitteldeutschland – Generali Haching (Jahrhunderthalle Spergau)

Der Link zur Tabelle:
http://www.volleyball-bundesliga.de/1blmtabelle

und zum kompletten Spielplan:
http://www.volleyball-bundesliga.de/1blmspielplan

Von:  DVL

volleyball magazin - inhalt und probelesen
Wir auf Facebook
VM Probeheft
philippka shop
Leistungsreserve Athletiktraining
DVD • funktionelles Athletiktraining