Steve Timmons (4/2012)

Foto: Jürgen Sabarz

Im Buch, das die FIVB zum 100. Geburtstag der Sportart Volleyball herausbrachte, heißt es über ihn: „Ein Titan im Block und famos in den Angriffen aus dem Hinterfeld. Steve Timmons war verantwortlich für den stolzen amerikanischen Stil.” Timmons war eine echte Erscheinung: Gardemaß, breites Kreuz, die feuerroten Haare zu einer Bürstenfrisur gestutzt, die ihm zu seinem Spitzenamen verhalf: The Brick (Der Backstein), so sorgte der Kalifornier in den gegnerischen Reihen für Angst und Schrecken. Zusammen mit Karch Kiraly prägte er das Team, mit dem die USA 1984 und 1988 zwei Mal Olympiagold holten. Dazu kamen Bronze 1992 in Barcelona, der WM-Gewinn 1986 und der Sieg bei der Klub-Weltmeisterschaft mit Ravenna. 1998 kam Timmons dort an, wo er hingehört: In der Volleyball Hall of Fame. 

Mister Wongdel.icio.usLinkaARENAgoogle.comdigg.com
volleyball magazin - inhalt und probelesen
Wir auf Facebook
VM Probeheft
philippka shop